Posteingang Hilfe
Wie prüft man die Vitalzeichen eines Hundes?

Mit den Vitalzeichen eines Hundes vertraut zu sein, ist eine einfache und wichtige Möglichkeit, einem Hund in Not zu helfen. Wann immer du dir Sorgen um einen Hund in deiner Obhut machst, kannst du seine Lebenszeichen überprüfen, um dem Tierarzt wichtige Informationen zu liefern. Wenn du weißt, wie du regelmäßig normale Vitalzeichen wie die Herzfrequenz eines Hundes überprüfst und aufzeichnest, hast du einen Anhaltspunkt dafür, was im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit für den Hund „normal“ ist.

Die drei wichtigsten Vitalwerte, die du messen solltest, sind die Herzfrequenz, die Atemfrequenz und die Körpertemperatur.

 

Messen der Herzfrequenz eines Hundes

Eine normale Herzfrequenz für Hunde liegt zwischen 60 und 140 Schlägen pro Minute.

So bestimmst du die Herzfrequenz eines Hundes:

  • Leg deine Hand auf seine Brust
  • Zähle, wie viele Schläge du in 15 Sekunden spürst.
  • Multipliziere mit 4, um die Anzahl der Schläge pro Minute zu erhalten.

Wenn du Schwierigkeiten hast, Herzschläge im Brustbereich zu erkennen, versuche, zwei Finger in die Mitte des Oberschenkels des Hundes zu legen, in der Nähe der Stelle, wo das Bein mit dem Körper zusammenkommt. Dort solltest du das Pulsieren der Oberschenkelarterie bei jedem Herzschlag spüren können.

 

Dog femoral artery ALL copy.png

 

Die Atemfrequenz eines Hundes

Als Nächstes solltest du die Atemfrequenz des Hundes im Ruhezustand (also nicht direkt nach dem Fangspiel) bestimmen. Ein gesunder Hund macht je nach Rasse zwischen 12 und 24 Atemzüge pro Minute.

So misst du die Atemfrequenz:

  • Zähle, wie oft sich der Brustkorb in 10 Sekunden ausdehnt.
  • Multipliziere mit 6

Du kannst dies entweder tun, indem du den Hund beobachtest oder deine Hand auf die Rippen legst. Normale Atemzüge sollten keine Geräusche machen und nur sehr wenig Mühe erfordern. Wenn du dich um eine brachycephale Rasse wie einen Mops oder eine englische Bulldogge kümmerst, ist natürlich von Zeit zu Zeit mit einem kleinen Schnauben zu rechnen.

 

So überprüfst du die Körpertemperatur eines Hundes

Das letzte wichtige Zeichen, das bei einem Haustier gemessen werden muss, ist die Körpertemperatur. Eine normale Temperatur beträgt etwa 38,1 Grad Celsius (100,5 Grad Fahrenheit) bis 39,2 Grad Celsius (102,5 Grad Fahrenheit).

Und ja, die tatsächliche Körpertemperatur lässt sich am besten rektal messen, daher solltest du deinen Hund mit einem Leckerli oder Spielzeug ablenken, während du die Temperatur misst. Wenn du oder dein Hund mit dieser Methode nicht zurechtkommen, ist das nächstbeste Hilfsmittel ein Ohrthermometer oder ein „berührungsfreies“ Infrarotthermometer, das speziell für Tiere entwickelt wurde.

Behalte den Überblick

So wichtig die Vitalwerte eines Hundes auch sein können, seine Krankengeschichte (einschließlich ALLER aktuellen Medikamente) ist für den behandelnden Tierarzt genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger. Der behandelnde Tierarzt sollte über diese Informationen verfügen, aber du solltest dich auf jeden Fall noch einmal mit dem Besitzer darüber austauschen.

Zu wissen, wie man die Vitalzeichen eines Hundes misst, ist ein wichtiger Schlüssel für die Überwachung und das Management der Gesundheit eines jeden Hundes und dauert weniger als fünf Minuten. Das ist eine weitere Möglichkeit, ein noch besserer und verantwortungsbewussterer Haustiersitter zu werden!

Vielen Dank an Dr. Rebecca Jackson für diesen Leitfaden.

Dr. Rebecca Jackson, DVM, ist eine Tierarztin für Petplan Pet Insurance und arbeitet als Tierärztin für Krankenhäuser im Raum Philadelphia. Außerdem war sie in Tacoma, Washington und Richmond, Virginia tätig, wo sie als zivile Tierarztin im Fort Lee Veterinary Treatment Facility tätig war.

Wenn du ein Gesundheits- oder Sicherheitsproblem im Zusammenhang mit einem Rover-Dienst hast, sind wir unter +49 808 169 8525 für dich da. Bitte informiere auch den Haustierbesitzer und seinen bevorzugten Tierarzt, damit du dir über die weiteren nächsten Schritte im Klaren bist.

War dieser Artikel hilfreich?
Vielen Dank für dein Feedback!